Zivile Konfliktbearbeitung

Unter Ziviler Konfliktbearbeitung verstehen wir die Bearbeitung von Konflikten ohne die Anwendung von Gewalt und mit dem Ziel, eine Konfliktransformation zu erreichen, die die als berechtigt angesehenen Interessen aller Konfliktparteien berücksichtigt und zu einem nachhaltigen friedlichen Zusammenleben mit Gerechtigkeit führt.

 

Kampagne "Wehrhaft ohne Waffen"

09.11.2022
Menschenkette in Litauen
Menschenkette in den baltischen Ländern 1989. Die Unabhängigkeit wurde ge-waltfrei erkämpft.
Die Kampagne „Soziale Verteidigung voranbringen“ ist ein offenes, parteipolitisch, weltanschaulich und konfessionell unabhängiges Netzwerk von Einzelpersonen und Organisationen in Deutschland, die das Handlungskonzept Soziale Verteidigung als Anwendungsfall der Gewaltfreien Aktion bzw. des Zivilen Widerstands in besonderen Bedrohungslagen verstehen. Soziale Verteidigung arbeitet mit der Kraft der aktiven Gewaltfreiheit und gehört zum breiten Repertoire der Zivilen Konflikttransformation mit dem großen Ziel, Gewalt durch friedenslogisches Vorgehen zu überwinden. Sie will Die wechselseitige...Weiterlesen

Zivile Konfliktbearbeitung

13.05.2020
Zivile Konfliktbearbeitung umfasst folgende drei Aufgabenbereiche: Die Aufgabe, eine Übereinkunft über die Inhalte des Konfliktes zu finden, was i. d. R. durch Verhandlungen geschieht (deutsch "Friedensschaffung" oder "Friedensstiftung", aber vielleicht eindeutiger mit dem englischen Begriff "Peacemaking" bezeichnet). Die Aufgabe, Gewalt einzudämmen bzw. zu verhindern und Sicherheit wiederherzu-stellen ("Peacekeeping", deutsch: "Friedenssicherung") Die Aufgabe, die eigentlichen Ursachen wie die Folgen des gewaltsamen Konfliktes zu bearbeiten ("Peacebuilding", manchmal im Deutschen als "...Weiterlesen